Neu! Aus Classic Bordeaux Wine wird HOUSE of wines. Wenn Sie Interesse an unseren hochwertigen Bordeaux GRANDS CRUS haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail.

Welcher Wein zu welchem Essen?

Eines mal vorweg. Man sollte trinken, was einem schmeckt. Und zwar unabhängig von irgendwelchen aufgestellten Regeln. Eine gute Freundin von uns trank mal einen Chateauneuf de Pape auf Eis. OK, es ist kein Bordeaux, aber natürlich ein absoluter Spitzenwein. Erst lief es mir „eiskalt“ den Rücken runter. Aber dann habe ich gesehen, mit welchem Hochgenuss Sie diesen guten Wein mit Eiswürfeln trank und ich dachte mir: Na gut, das ist dann eben so!
Man muss allerdings auch sagen, dass Wein in unterschiedlichen Situationen unterschiedlich schmeckt. Hatten Sie einen anstrengenden Tag oder ein besonders erfolgreiches Erlebnis? Haben Sie gerade gekocht oder kommen Sie nach einem langen Spaziergang wieder nach Hause? Sitzen Sie im Sommer auf der Terrasse oder im Herbst vor dem Kamin?  Oder sind Sie vielleicht im Urlaub?
Ein Wein entfaltet sich auf viele Arten und unsere Geschmacksnerven empfinden immer etwas anders.

Am Ende bleibt es einfach persönlicher Geschmack über den schon Goethe sagte:

„Kein anderer Wein will mir schmecken, und ich bin verdrießlich, wenn mir mein gewohnter Lieblingstrank abgeht“

Vorspeisen / Salate
Je nach Jahreszeit und Zutaten variiere ich. Im Frühjahr und Sommer tendiere ich zu leichten Weiß-und Rosé-Weinen. Im Herbst und Winter dann eher zu Rotwein.

Natürlich ist es auch ein großer Unterschied, ob Sie als Vorspeise eine Foie Gras oder Meeresfrüchte serviert bekommen.  Zur Foie Gras (Pastete) kann man übrigens nicht nur gut einen Rotwein trinken, sondern sehr gut auch einen Süßwein aus der Region Sauternes / Barsac. Das sollten Sie unbedingt mal probieren.

Gegrillter Fisch / Meeresfrüchte
Mir schmeckt am besten ein trockener Weißwein mit prickelnder Säure. Gerne darf er auch etwas fruchtiger sein.
Besonders empfehlen kann ich aber auch einen Clairet. Dieser Wein ist optisch gesehen ein Rosé. In Frankreich ist der Clairet aber eher eine Klasse für sich.

Egal welcher Wein es wird: Für mich müssen sie gut gekühlt sein. Nach meinem persönlichen Geschmack sogar eher etwas kühler als von Experten angegeben.

Da es heute keine ganz starren Vorgaben mehr gibt, kann man zum Fisch aber auch durchaus mal einen leichten Rotwein wagen. Geschmackssache!

Geflügel
Wenn Geflügel  (z.B. Pute oder Huhn, auch als Zutat zum Salat) kurz angebraten oder gegrillt ist, dann ist ein gut gekühlter Weißwein ideal. Allerdings kann man auch Rosé-Weine oder einen Clairet hierzu sehr gut genießen.

Das eher schwere Festtags-Geflügel, bei mir am liebsten die Weihnachtsgans oder Ente, vertragen eher einen kräftigen Rotwein. Hier liebe ich die kraftvollen Medoc Weine des linken Ufers.

Wild
Für mich am auf jeden Fall einen kräftiger Rotwein, am liebsten ebenso einen vom linken Ufer mit hohem Tanningehalt.  Und weil es ein besonderes Gericht und Anlass sind, gönne ich mir auch einen sehr guten Tropfen. Die Klassiker des Medoc (Medoc, Margaux, Saint Julien, Pauillac, Saint Estephe, Haut Medoc, Moulis) sind ein Hochgenuss.

Wer es etwas weiche und fruchtiger mag, der ist mit Pomerol- , Saint Emilion- und Graves Weinen ebenso sehr gut beraten.

Käse
Natürlich Rotwein? Aber je nach Käse, kann er schon kräftiger oder auch milder sein. Hier ist auch der persönliche Geschmack gefragt. Grundsätzlich kann man sagen, je reifer und kräftiger der Käse, desto reifer und kräftiger sollte auch der Wein sein. Z.B. Hartkäse verträgt gut einen Tannin haltigen Rotwein. Oder anders herum: Je feiner der Käse, desto feiner und zurückhaltender sollte auch der Wein daher kommen. Das Bordelais bietet hier alles was das Herz begehrt.

Allerdings ist auch Weißwein zu Käse möglich. Haben Sie schon mal einen Süßwein aus der Region Sauternes / Barsac zu Blauschimmelkäse versucht? Ein absoluter Hochgenuss!

Rind & Lamm
Für mich gehört zu gebratenem, gegrillten,  Rind oder auch Lamm auf jeden Fall ein guter Rotwein. Zu Rindfleisch eher ein kräftiger Wein des Medoc. Bei Lamm gerne auch ein Saint Emilion oder Pomerol.

Spargel
Hier tendiere ich eher zu leichten und spritzigen Weißweinen. Die Rebsorte Sauvignon Blanc ist unter den Weißweinen der Region weit verbreitet und eignet sich zu einem frischen Spargelgericht hervorragend. In jedem Fall sollte der Wein gut gekühlt sein. Persönlich mag ich ihn gerne zwischen 10°C und 12°C. Dann ist die Kombination aus Spargel und Wein für mich ein absoluter Gaumenschmaus.

Pasta & Pizza
Ich weiß was Sie jetzt denken. Dazu muss man doch einen italienischen Rotwein trinken. Aber glauben Sie mir, auch das Bordelais hält für diese Gerichte sehr passende Weine bereit.

Eine Pizza mit dünnem und knusprigem Boden, gut belegt mit frischen Zutaten. So stelle ich mir eine Pizza vor, die  nach meinem Geschmack gerne etwas schärfer und gewürzter sein darf. Oder Pasta, für mich am liebsten ganz simple mit Olivenöl, Parmesan, Tomaten und Basilikum. Dazu ein gut temperierter Bordeaux.

Am liebsten aus den Appellationen Saint Emilion, Pomerol und Graves. Diese Weine sind hervorragend geeignet.

Übrigens: Ein Côtes de Bordeaux, macht hier grundsätzlich auch einen guten Job. Diese Weine finden Sie bei uns unter der Rubrik MARKEN oder PETIT CHATEAUX.

Am Ende entscheidet man vielleicht ein wenig nach dem Ambiente und/oder der Gesellschaft in der man sich befindet, ob man in das „obere Regal“ oder zu den Landweinen greift.
Für mich geht beides sehr gut, aber:    Alles zu seiner Zeit!